MENU

Portugiesischer Diplomat, der Juden rettete

Comments (0) Europäische Politik, Kultur

Dies ist die Geschichte des portugiesischen Diplomaten, der Tausende vor den Nazis rettete. Als die deutsche Armee durch Frankreich marschierte, stand Aristides de Sousa Mendes vor der Wahl: seiner Regierung zu gehorchen oder seinem Gewissen zu folgen – und alles zu riskieren.

Bild: Sandra Dionis
Text: Chanan Tigay

(Smithsonian-Magazin) Übersetzt mit DeepL.

Der portugiesische Diplomat Aristides de Sousa Mendes diente als Generalkonsul in Frankreich, als die Nazis in das Land einmarschierten.

Es war die zweite Juniwoche 1940, und Aristides de Sousa Mendes verließ sein Zimmer nicht. Sousa Mendes, Generalkonsul von Portugal in Bordeaux, Frankreich, lebte mit seiner Frau und einigen ihrer 14 Kinder – die alle zunehmend besorgt waren – in einer großen Wohnung mit Blick auf den Fluss Garonne.
Als Aristokrat und Lebemann liebte Sousa Mendes seine Familie sehr. Er liebte Wein. Er liebte Portugal und schrieb ein Buch, in dem er dieses „Land der Träume und der Poesie“ verherrlichte. Er liebte es, populäre französische Melodien zu brüllen, besonders Rina Kettys „J’attendrai“, ein zartes Liebeslied, das im sich wandelnden Kontext des Krieges zu einer Hymne an den Frieden wurde. Und Sousa Mendes liebte seine Geliebte, die im fünften Monat mit seinem 15. Kind schwanger war. Er fand etwas zum Lachen, erinnern sich Familienmitglieder, selbst in den schlimmsten Zeiten. Aber jetzt, angesichts der niederschmetterndsten Entscheidung seines Lebens, hatte er sich abgeschottet. Er weigerte sich, sein Zimmer zu verlassen, nicht einmal zum Essen. “Die Situation hier ist schrecklich”, schrieb der 54-jährige Diplomat an seinen Schwager, “und ich liege mit einem schweren Nervenzusammenbruch im Bett.”
Die Saat für den Zusammenbruch von Sousa Mendes war einen Monat zuvor gesät worden, als Hitler am 10. Mai 1940 seine Invasion in Frankreich und den Niederlanden startete. Innerhalb weniger Wochen wurden Millionen von Zivilisten aus ihren Häusern vertrieben, die verzweifelt versuchten, der vorrückenden deutschen Armee einen Schritt voraus zu bleiben. Ein Vertreter des Roten Kreuzes in Paris nannte es „das größte zivile Flüchtlingsproblem in der französischen Geschichte“. Lansing Warren, Korrespondent der New York Times, der später von den Nazis festgenommen wurde, telegrafierte nach Hause: „So etwas hat es noch nie gegeben Belgien und zehn bis zwölf französische Departements, insgesamt zwischen 6 und 10 Millionen Menschen, die in Privatautos, Lastwagen, Fahrrädern und zu Fuß auf den Straßen unterwegs sind.”

Lesen Sie mehr unter diesem Link:

https://tinyurl.com/3h6vu38w

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)