MENU

Europäer und „gesamteuropäisches“ Denken

Comments (0) Europäische Politik

Ich schreibe das mehr aus Neugier als aus Überzeugung. Meine Neugier rührt von der Frage her, was etwas oder jemanden zu Europäern macht. Es ist eine Suche nach einer europäischen Identität. Meine Fragen basieren auf Annahmen, aber ich diskutiere sie gerne.

Geert Mak erklärt in der Sendung von NPO Radio1 vom 27. Dezember 2021 (in „Spraakmakers“ https://tinyurl.com/yckjvtha im Fragment von minus 8:00 Uhr), dass „es für junge Menschen in Europa keine Grenzen gegeben hat für eine lange Zeit.’. Sie finden einander in einer „gesamteuropäischen“ Gleichgesinntheit. Sie bewegen sich in denselben Kreisen: Universität, European Studies, Online-Bezugsrahmen, Digital Native, Multilingual/Englisch, Linksliberal, Fernweh.

Laurens Dassen, Parlamentsabgeordneter von Volt Europa, erwähnte Volt Europa auf die Frage, was die Parteibewegung besonders auszeichnet und was sie von anderen proeuropäischen, sozialliberalen Parteien wie D66 unterscheidet: „Wir sind eine paneuropäische Partei ‘. Er meinte damit, dass die Partei nicht an ein einziges Land gebunden ist, sondern dass es in allen Ländern Europas ein und dieselbe Partei ist – von der Europäischen Union – von oben bis unten – vom Europäischen Parlament bis zur lokalen, lokalen Ebene.

Die Idee ist, die gesamte politische Realität in einer europäischen Perspektive zu sehen: Der Bau eines Wohngebietes ist dann sozusagen auch „europäische Politik“. Auf der Ebene der praktischen Politik ist für Jugend, Wohnungsnot wichtig, dass sich „Voller aller Länder“ online vereinen und auf ihren parteiinternen Foren allerlei „Best Practices“ austauschen können: Die Bekämpfung der Wohnungsnot bei jungen Menschen in Berlin , Paris oder Mailand bietet hier allerlei Anhaltspunkte.

Ein gutes Beispiel ist eine Berliner Bürgerinitiative von unten, um teure Mietwohnungen in Wohnanlagen privater Großinvestoren für sozialen Wohnungsbau durch die Stadtverwaltung enteignen zu lassen. Die Initiatoren haben dazu ein Referendum erzwungen, das sie gewonnen haben. Verfassungen und nationale Gesetze bieten Enteignungsmöglichkeiten: Das Eigentumsrecht ist zwar wirtschaftlich unverzichtbar, aber auch nicht absolut. Die Regierung hat immer einen Grund zum Handeln. Es gibt Möglichkeiten, die Eigentumsrechte von Wohnungsspekulanten anzufechten, aber man muss wissen wie und Wissen ist Macht. Paneuropäisches Denken steigert Ihr Wissen und Ihre Macht.

Dass das Wohnen in (europäischen) Innenstädten (für junge Leute) unbezahlbar geworden ist, liegt ironischerweise auch an der eigenen Reiselust: AirBnB macht es sehr einfach, eine bezahlbare Unterkunft für einen touristischen Aufenthalt von wenigen Tagen zu finden, und gerade junge Leute nutzen es Das zugrunde liegende Prinzip des gemeinnützigen Wohnungstauschs wurde pervertiert, da „Slum-Vermieter“ begonnen haben, Immobilien aufzukaufen, um sie kontinuierlich zu einem hohen Preis über AirBnB zu vermieten. Kommunen, die gegen diese Auswüchse vorgehen wollen, schauen auch „paneuropäisch“ aufeinander. Paneuropäisch bedeutet eigentlich vor allem: das Rad nicht selbst neu erfinden zu müssen.

Die Frage ist, ob „alles Europäisch tun“ auch zu einer europäischen Identität führt, die mit der nationalen Identität konkurrieren oder die nationale Identität selbst ersetzen kann. Volt Europa pflegt einen föderalen Idealismus, wenn es um Europa geht. Hier ergibt sich eine Analogie zu dem Ideal, das während der deutschen Romantik des 19. Jahrhunderts entstand: „Deutschland über Alles“, (der Titel der Nationalhymne), das eher einen inklusiven Nationalismus als einen exklusiven, fremdenfeindlichen Nationalismus widerspiegelte. Deutschland als „universelles“ Ideal, durch das die Menschen in all diesen Mini-Ländern, die sich gegenseitig bekämpfen, sich gegenseitig die Hand reichen würden, um gemeinsam eine bessere Welt zu schaffen.

Die jungen Menschen, für die es in Europa keine Grenzen mehr gibt, wurden fast alle nach 1990 geboren, nach dem Fall der Sowjetunion und dem Fall des Eisernen Vorhangs und der Berliner Mauer. Sie reisen als Touristen nach Mittel- und Osteuropa oder kommen als Arbeitsmigranten aus Osteuropa hierher. „Mein“ Auftragnehmer, Guray Saidov, ist ein türkischer Bulgare, der 1990 hierher kam und Niederländer wurde, vor allem, weil seine jüngsten Kinder hier geboren und aufgewachsen sind.

Schauen Sie sich um und Sie sehen Stämme von Bulgaren, Rumänen, Polen, Tschechen und Slowaken, Ungarn, die in handlichen Lieferwagen herumfahren. Sie arbeiten in der Installationstechnik und Renovierungsarbeiten oder im Gartenbau. Sie sind EU-Bürger, aber (noch) keine Europäer. Sie haben ein Bein in den Niederlanden und eins in ihrer Heimat, wofür sie Heimweh haben.

Sie haben, wie vielleicht viele Volters, das Konzept der europäischen Staatsbürgerschaft nicht verinnerlicht. Dann sind Sie nicht mehr Deutscher oder Brite oder Franzose oder Italiener, sondern „Europäer“, was ziemlich weitreichend ist, weil Sie immer noch in einer nationalen Kultur und Muttersprache aufgewachsen sind. Hochgebildete junge Menschen sind „selbstgebildet in europäischer Identität“.

Dieser „gesamteuropäische“ Föderalismus und dazu dies: Welche Dynamik wird er entfesseln? Die Europäische Union selbst hatte die Idee der „Eurregionen“, um „nationale Grenzen zu verwischen“. Ein Beispiel dafür ist die Eurregion zwischen Maastricht, Aachen und Leuven, die tatsächlich erfolgreich als Verwaltungs- und Wirtschaftseinheit fungiert, schon allein deshalb, weil sie das nach Marktkapitalisierung größte Unternehmen Europas beherbergt, den Veldhovener Chipmaschinenhersteller ASML (größer als Siemens, Hülse).

Der Binnenmarkt würde also die Nationalstaaten, die mit ihrem Nationalismus die großen Kriege in einem „vereinten Europa“ angeheizt haben, allmählich auflösen, aber der Regionalismus könnte genauso gut dem schlummernden Separatismus Wind in die Segel geben: ein unabhängiges Baskenland, Katalonien, Schottland und wen weiß was sonst. See. Europa birgt viele alte Träume von Selbstbestimmung.

Wenn „Volkssouveränität“ ein ideologisches Prinzip ist (das Recht der Bürger, selbst zu bestimmen, wie und von wem sie regiert werden), dann ist sie nicht notwendigerweise europäisch, aber sie könnte genauso gut zu einem ethnografischen Flickenteppich von Mini-Ländern werden. Die Frage im europäischen Kontext ist also, wo die Souveränität (das Selbstbestimmungsrecht einer beliebigen Gruppe von Menschen) beginnt und endet. Lokale Sprache und Traditionen sind für die große Mehrheit der 450 Millionen Bürger Europas der emotionale Kern ihrer Identität.

Wir wollen nicht, dass die Europäische Union zu einem „Superstaat“ wird, der wie eine Art Sowjetunion aus Brüssel über die Selbstbestimmungsansprüche der Menschen donnert. Sie können dies möglicherweise vermeiden, indem Sie das Projekt zu einer Art kontinuierlicher „breiter gesellschaftlicher Diskussion“ über die „Grenzen Europas“ machen, sowohl in Bezug auf die ethnografische „Volkssouveränität“ und das Recht auf Selbstverwaltung als auch in Bezug auf was die geteilt

„Europäische Zivilisation“ mit sich bringt und wie Europa damit die geopolitischen Turbulenzen bewältigt, in denen es sich befindet.

Ich habe Paneuropa, Paneuropismus und Paneuropismus gegoogelt und nur zwei Seiten mit Suchergebnissen gefunden, in denen sich einige Dokumente einerseits auf den Pazifismus beziehen (siehe Richard Coudenhove-Kalergi, https://en.wikipedia.org/wiki/Paneuropean_Union) aber Faschismus auf der anderen Seite. (Om ‘Szturm’, eine radikal-nationalistische polnische Zeitschrift. Paneuropa ist für sie ein neuer Nationalsozialismus.)

Man muss also vorsichtig sein, wenn man den Begriff „paneuropäisch“ prägt. Auf diese Idee waren bereits einige andere gekommen, deren Absichten eindeutig dem (italienischen Neo-)Faschismus zuzuordnen waren. Du findest dich plötzlich in einer fremden Gesellschaft wieder. Dies erfordert eine Debatte über eine gemeinsame europäische Identität und gemeinsame europäische Werte.