MENU

Lebensstil
Category

218

Kein Schnickschnack

Kultur, Lebensstil

januari 21, 2022

Olaf Scholz (SPD) gewann dank der Stimmen älterer Frauen

Chantal Louis ist Redakteurin bei der deutschen Frauenzeitschrift EMMA. Das Magazin liegt irgendwo zwischen Linda und Opzij. Politik, Frauenemanzipation. Nachfolgend ein Auszug aus ihrer Kolumne zur Bundestagswahl. Fakt ist: Deutschland altert, wie ganz Europa. In einer alternden Bevölkerung gibt es verhältnismäßig mehr Frauen als Männer, weil Männer aufgrund ihres Lebensstils im Durchschnitt früher sterben – obwohl Frauen sich emanzipieren und damit auch relativ früher mit dem Sterben beginnen. Bei der Emanzipation verlieren sie ihren Vorsprung in der Lebenserwartung gegenüber Männern. Allerdings steigt die durchschnittliche Lebenserwartung geschlechtsübergreifend immer noch deutlich an, also keine Panik. Aber: Mehr Frauen und vor allem mehr ÄLTERE Frauen. Und sie wollen keine wilden Energiewende-Abenteuer, sondern eine sichere Klimazukunft für ihre (Enkel-)Kinder. Fürsorge und Sicherheit. Dann müssen Sie einen Skipper wie Olaf Scholz haben. Sagen Sie, die Art von Person, die Sie fragen, wenn Sie ganz schnell auf die Toilette müssen: Halten Sie meine Handtasche für eine Weile? Einer davon ist Scholz. Jetzt Chantal Louis:

Quelle/Bild: https://www.emma.de/artikel/olaf-gewann-frauenherzen-338955

Die Medien haben bei den letzten Bundestagswahlen über die Kluft zwischen den Geschlechtern geschwiegen, aber diese Kluft war entscheidend: für die Verluste der christdemokratischen CDU und die Gewinne der sozialdemokratischen SPD. Am größten ist die Kluft zwischen den Geschlechtern bei der liberalen FDP: Parteichefin Lindner rekrutierte nur halb so viele junge Frauen wie junge Männer.
Beginnen wir mit Christian Lindners aufschlussreichem Freudschen Irrtum. Er verkündete am Wahlabend triumphierend, seine FDP sei „die stärkste Partei unter den Erstwählern“! Wenn Sie sich die Zahlen der Forschungsgruppe Wahlen ansehen, werden Sie feststellen, dass dies nicht ganz stimmt. Fast jeder vierte Jungwähler (24 %) zwischen 18 und 29 Jahren hat Lindners Liberale gewählt.
Allerdings sprechen wir hier nur von männlichen Wählern.
Wenig überraschend entschied sich die Mehrheit der jungen Frauen (26 %) für die junge Frau: Annalena Baerbock. Und das, während Baerbock (ebenso wie ihre beiden Konkurrenten CDU und SPD) auf das Frauenthema verzichtete. Auch in der Wahlnacht rief Annalena hauptsächlich „Climate Coalition!“, aber von Frauen kam nichts über ihre Lippen. Die jungen Wähler, für die der Kampf gegen den Klimawandel zweifellos zentral ist, machten ihr offensichtlich keinen Vorwurf.
Und die älteren Wähler wählten wie üblich etwas häufiger die Grünen als die Wähler. Wie schon bei der letzten Bundestagswahl betrug der Abstand zwischen grünen und männlichen Wählern drei Prozent (Frauen: 17 %, Männer: 14 %).
Und nun zum Verlierer des Abends: Armin Laschet (CDU) büßte nicht nur knapp neun Prozent der Stimmen ein, sondern auch den Frauenbonus, den Angela Merkel der CDU geschenkt hatte. Dieser Bonus für Frauen war etwas überraschend gewesen. Denn seit Anfang der 1970er Jahre, also seit Beginn der Frauenbewegung, hatte die SPD, nicht die CDU, einen dauerhaften Anspruch auf die Gunst der Wählerinnen. Mehr als drei Jahrzehnte lang hofften sie vergeblich auf eine progressivere Frauenpolitik der Sozialdemokraten.
Dann kam 2005 Bundeskanzlerin Merkel und erstmals stimmte sogar die Mehrheit der jungen Wähler für ihre CDU.
Jetzt ist der Frauenbonus weg. 2017 wählten nicht weniger als acht Prozent mehr Frauen als Männer die Bundeskanzlerpartei. 2021 werden es nur noch ein Prozent sein. Und das quer durch alle weiblichen Altersgruppen. Auch die älteren Frauen über 60, stets eine Stammkundschaft der CDU, wählten die Laschet-Partei kaum häufiger als die gleichaltrigen Männer. In dieser Altersgruppe wählte jeder Dritte (34 %) die CDU, 2017 war es fast jeder Zweite (46 %).
Und schließlich zum Sieger des Abends: Olaf Scholz (SPD). Er schnappte sich nicht nur über 1,6 Millionen CDU-Wählerstimmen, sondern auch den Frauenbonus – zumindest einen Teil davon. Drei Prozent mehr Frauen (27 %) als Männer (24 %) wählten die selbsternannte Feministin Scholz – die im Wahlkampf allerdings nicht wirklich als solche wahrgenommen wurde. Dennoch haben 2017 weniger Frauen als Männer für seinen Vorgänger Schulz gestimmt. Scholz hingegen gewann – mit Ausnahme der Jungwähler – bei den Frauen in allen Altersklassen. Am meisten unter den über 60-Jährigen: Hier wählte ein Drittel die SPD (35 %). Jeder Vierte (23%) im Jahr 2017.
Linke und AfD bleiben. Die Linke wurde gleichermaßen – oder genauso wenig – von Männern und Frauen gewählt. Die AfD setzt ihren traditionellen Männerüberschuss fort, verlor aber bis 2021 mehr Männer als Frauen. 8 Prozent der Wähler wählten die Rechtspopulisten (2017: 9 Prozent) und 12 Prozent der Wähler (2017: 16 Prozent). Bei den Frauen mag die Angst vor dem politischen Islam eine Rolle gespielt haben, bei den Männern spielte die selbstbewusste Vorsitzende Weidel eine Rolle beim Abgang der Männer.“

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Read article

228

Über Europa und Energie

Geschäft, Im Trend, Lebensstil, Nachrichten

januari 21, 2022

Aus der Newsweek dieser Woche:

Europa ist aufgrund steigender Erdgaspreise, einer erhöhten Nachfrage nach fossilen Brennstoffen und des nahenden Winters von einer Energiekrise erfasst. Nun wird überlegt, auf Kohle umzusteigen.

Kohle ist der umweltschädlichste fossile Brennstoff, und die europäischen Länder haben sich verpflichtet, alle Kohlekraftwerke bis 2030 abzuschalten. Im März dieses Jahres war Europa bereits auf halbem Weg, aber die Energieknappheit hat einige Stromerzeuger dazu veranlasst, mehr Kohle- und Gaslieferungen aus Russland zu fordern, während die Kohle-Futures von API2 Rotterdam – ein Referenzpreis für Kohle, die nach Nordwesteuropa importiert werden soll – in September sind um 80 USD pro Tonne gestiegen und haben 230 USD pro Tonne überschritten.

Auch die Kohlevorräte sind mit der steigenden Nachfrage gestiegen, da die europäischen Produzenten infolge der Energiekrise auf Kohle zurückgegriffen haben.

Experten, die mit Newsweek sprachen, deuteten an, dass Kohle nicht die Zukunft der Energieversorgung für Europa sei, kritisierten jedoch die aktuelle Energiepolitik der EU.

Ralph Schoellhammer, Assistenzprofessor für internationale Beziehungen an der Webster University in Wien, Österreich, weist auf die Kontroverse um die Kernenergie hin.

„In Europa hat die (Energieversorgungs-)Realität endlich die (Nachhaltigkeits-)Ideologie eingeholt. Die Klimapolitik wurde hauptsächlich von NGOs und jungen Klimaaktivisten formuliert, ist aber nicht durch harte wissenschaftliche Beweise untermauert“, sagte Schoellhammer gegenüber Newsweek.

Besonders deutlich wird dies anhand der Kernenergie, die im Hinblick auf den CO2-Ausstoß genauso klimafreundlich ist wie die Windenergie. „Aber es sind ideologische Einwände, die dafür gesorgt haben, dass zum Beispiel in Deutschland 2022 aus der Atomkraft ausgestiegen wird und eine Wende zum jetzigen Zeitpunkt unwahrscheinlich erscheint.“

„All dies verursacht ernsthafte Energieknappheit – Schweden musste zwei ölbefeuerte Kraftwerke in Betrieb nehmen, die 140.000 Liter Öl pro Stunde verbrennen, während Schweden gleichzeitig sechs seiner 12 Kernkraftwerke abgeschaltet hat.“

„Politisch scheint eine vorübergehende Rückkehr zur Kohle verkaufsfähiger zu sein als eine Rückkehr zur Kernkraft, weil die Schließung von Kernkraftwerken politisch als ein großer ökologischer Erfolg propagiert wird, der es nie war“, so Schoellhammer weiter.

„Das größte Problem ist jedoch die Rückkehr der Stagflation: Die deutsche Industrieproduktion (aufgrund von Energieknappheit) ist im August von Monat zu Monat um 4 Prozent gesunken, während die Inflation (aufgrund von Warenknappheit) neue Höchststände von über 4 Prozent erreicht hat. ”

“Die Abneigung gegen fossile Brennstoffe basierte immer auf der Fata Morgana, dass die gesamte Energiewende keine wirklichen Auswirkungen auf den durchschnittlichen Europäer haben würde.” sagte Schoellhammer.

„Die Gefahr einer galoppierenden Inflation macht die Menschen immer sensibler für Preiserhöhungen und irgendwann wird die Nutzung von fossilen Brennstoffen und Kernenergie Vorrang vor dem politischen Festhalten an Klimazielen haben.

Dies zeigte sich bereits bei den Bundestagswahlen am 26. September, bei denen sich Erstwähler eher für die atomfreundliche FDP als für die Grünen interessierten.

„Wenn es so weitergeht wie bisher, könnte das den Niedergang der Grünen Bewegung einläuten, denn die Kosten der Energiewende übersteigen langsam aber sicher die Opfer, die vor allem die unteren Schichten zu tragen bereit sind.“ Daniel Esty ist Professor an der Yale Law School und ehemaliger Beauftragter des Energie- und Umweltschutzministeriums von Connecticut. Von 1989 bis 1993 war er auch US-Unterhändler für den Klimawandel. Er argumentiert, dass mehr getan werden muss, um Anreize für kostengünstige erneuerbare Energien zu schaffen.

“Die Fortschritte in Richtung einer sauberen Energiezukunft werden mit ziemlicher Sicherheit nicht reibungslos verlaufen. Wenn die Preise steigen, sinkt die Bereitschaft der Öffentlichkeit, einen erheblichen Aufpreis zur Vermeidung von Treibhausgasemissionen zu zahlen. saubere Energie und erneuerbare Energien, aber auch billigerer und zuverlässigerer Strom. In In dieser Hinsicht haben die europäischen Staats- und Regierungschefs einige schwerwiegende politische Fehler gemacht, darunter die Verpflichtung, Kernkraftwerke abzuschalten, bevor erneuerbare Energien zu wettbewerbsfähigen Kosten allgemein verfügbar sind.“

Den ganzen Artikel finden Sie unter:

https://www.newsweek.com/gripped-energy-crisis-europe-breaking-climate-promises-coal-gas-1637291?mc_cid=1232cf109a&mc_eid=036ab8eeae

Read article