CONTACT

contact@thesoulofeurope.com

Waarom ‘de ziel van Europa’?

Europa wordt aangevallen. We kunnen deze dreiging alleen afwenden als Europa eensgezind is. Zolang eensgezindheid ontbreekt, is Europa een speelbal van kwade machten.

Lees meer

unanimously defending human dignity

Orbanisieren = sich selbst widersprechen

Dit bericht is ook beschikbaar in: Nederlands (Niederländisch) English (Englisch) Français (Französisch)

Dies habe ich unten im Newsletter von De Standaard gelesen: Ich denke dann: Wenn Putin-Russland die Ukraine erobert/russifiziert/ihrer Einflusssphäre hinzufügt, wird Russland de facto an Ungarn grenzen, richtig? Und das ist genau das, was Orban nicht will. Zumindest sagt er das. Wie kann dieser Krieg also NICHT auch ein Krieg gegen Ungarn sein? Wenn die Ukraine nämlich russisch wird, wird Ungarn zu einem Pufferstaat zwischen Russland und der Europäischen Union.

Nachfolgend finden Sie das Zitat aus dem Newsletter von De Standaard:

„Auf der Konferenz des rechtsextremen Nationalkonservatismus in Brüssel hat der ungarische Ministerpräsident Victor Orban (Fidesz) die Aufrechterhaltung einer „Allianz“ mit Russland, wie er es nennt, bestritten. Dies, nachdem er auf die Kritik von Gegnern angesprochen wurde, dass er sehr enge Beziehungen zu Putins Russland unterhalten würde. Die beiden Regierungschefs haben laut Orban ein gemeinsames Interesse: die Aufrechterhaltung eines Pufferstaates zwischen Russland und Ungarn.

„Wir wollen nie wieder eine gemeinsame Grenze mit Russland haben“, sagte der ungarische Premierminister. Ihm zufolge ist die Ukraine heute „nichts weiter als ein Protektorat Europas, ohne die Hilfe des Westens würde sie nicht existieren – aber sie ist kein souveräner Staat mehr.“

Die Ukraine habe zwar das Recht, sich gegen die russische Aggression zu verteidigen, so Orban, „aber es ist nicht Ungarns Krieg“, argumentiert er. „Aber die Ukraine muss auch erkennen, dass sie ein Pufferstaat ist. Welchen Namen dieser Pufferstaat hat, spielt keine Rolle.“

Der ungarische Premierminister kritisiert insbesondere die geopolitische Haltung der Europäischen Union. Laut Orban verfolgt die EU mit ihrer Hilfe für die Ukraine die falsche Strategie und sollte sich viel stärker für eine Friedenslösung zwischen Russland und der Ukraine einsetzen. „Ich denke, dass das, was die EU tut, schlecht ist, da es nicht auf einen Waffenstillstand abzielt. Wir unterstützen ein Land, das den Krieg nicht gewinnen kann. Es geht nicht um eine ‚Allianz‘ mit Putin, sondern darum, einen Waffenstillstand und geopolitische Realitäten zu erreichen“, schloss der ungarische Premierminister. (belga)

Ich wiederhole: Wenn Putin-Russland die Ukraine erobert/russifiziert/ihrer Einflusssphäre hinzufügt, wird Russland de facto an Ungarn grenzen, richtig? Und das ist genau das, was Orban nicht will. Zumindest sagt er das. Wie kann dieser Krieg also NICHT auch ein Krieg gegen Ungarn sein? Wenn die Ukraine nämlich russisch wird, wird Ungarn zu einem Pufferstaat zwischen Russland und der Europäischen Union.


0 0 votes
Artikel waardering
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Reacties
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x