CONTACT

contact@thesoulofeurope.com

Waarom ‘de ziel van Europa’?

Europa wordt aangevallen. We kunnen deze dreiging alleen afwenden als Europa eensgezind is. Zolang eensgezindheid ontbreekt, is Europa een speelbal van kwade machten.

Lees meer

unanimously defending human dignity

Hilfe, Europa altert!

Dit bericht is ook beschikbaar in: Nederlands (Niederländisch) English (Englisch) Français (Französisch)

Von: EU Observer. Europa altert und die EU ist auf diesen radikalen demografischen Wandel nicht vorbereitet, sagte Dubravka Šuica, die erste Demografie-Kommissarin der EU, am 25. März in Brüssel. [verandering] „Dies erfordert ein gründliches Überdenken der institutionellen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Rahmenbedingungen, wir müssen die Denkweise ändern“, sagte sie auf einer Konferenz in Brüssel.

Die EU-Kommissarin warnte, dass dieser Wandel zwar langsam und für die EU-Bürger in ihrem Alltag oft unsichtbar ist, aber er ist auch sehr mächtig und nur sehr schwer oder gar nicht umkehrbar, vor allem in ländlichen Gebieten. Heute ist ein wachsender Anteil der EU-Bevölkerung über 65 Jahre alt und eine beträchtliche Anzahl über 80. Bis zum Jahr 2100 wird die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in der EU voraussichtlich um 57,4 Millionen abnehmen.

Gleichzeitig wird etwa die Hälfte der heute in Europa geborenen Babys über 100 Jahre alt. „Die Herausforderung besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen so lange auf dem Arbeitsmarkt aktiv bleiben, wie sie es können oder wollen, und dass unsere Wohlfahrtsstaaten im Gleichgewicht bleiben“, sagte die belgische Außenministerin Hadja Lahbib.

Um nur ein Beispiel zu nennen: Die Staatsausgaben werden voraussichtlich von 24,6 % des BIP im Jahr 2019 auf fast 27 % im Jahr 2040 steigen. „Wenn wir die demografische Entwicklung nicht berücksichtigen und sie, wo immer möglich, abmildern, könnten wir schlafwandelnd in düstere Szenarien geraten“, sagte Šuica und bezog sich dabei auf den Druck auf die öffentlichen Dienste und Renten, das Potenzial für unerfüllte Arbeitsplätze, den Druck auf die Haushalte oder die negativen Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit.

Die Bewältigung dieser demografischen Herausforderungen erfordert langfristige Anstrengungen und die Zusammenarbeit auf allen Ebenen der Regierung und der Gesellschaft, sagte der Kommissar und räumte ein, dass auch die EU-Institutionen diese Aufgabe übernehmen müssen, um das Portfolio während der nächsten Amtszeit auf ein höheres Niveau zu heben. „Wir brauchen spezielle Strukturen, die sich mit der Demografie in all ihren Aspekten befassen, Daten sammeln, analysieren und politische Maßnahmen vorschlagen“, sagte Šuica und fügte hinzu, dass die Kommission auch „natürliche Gegenstücke“ im Rat und im Europäischen Parlament braucht, um die Arbeit fortzusetzen.

Mitte Oktober schlug die EU-Exekutive einen „Werkzeugkasten“ zur Bewältigung des demografischen Wandels in Europa vor, nachdem die Mitgliedstaaten Bedenken über die möglichen Auswirkungen einer alternden Bevölkerung auf die öffentlichen Finanzen und die Arbeitsmärkte geäußert hatten.


0 0 votes
Artikel waardering
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Reacties
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x