CONTACT

contact@thesoulofeurope.com

Waarom ‘de ziel van Europa’?

Europa wordt aangevallen. We kunnen deze dreiging alleen afwenden als Europa eensgezind is. Zolang eensgezindheid ontbreekt, is Europa een speelbal van kwade machten.

Lees meer

unanimously defending human dignity

Also Brüssel.

Brüssel. Ich war aus geschäftlichen Gründen einige Male dort, aber jetzt, wo Karin und ich es ruhiger angehen, bot sich die Gelegenheit, die Stadt ausgiebiger zu besuchen. Wir buchten zwei Nächte in einem netten, einfachen Hotel (Adagio) in einer Seitenstraße der Rue Belliard, der Rue Nijverheid oder der Rue de l’industrie, die alle offiziell in Brüssel zweisprachig auf Französisch und Niederländisch sind.

Die Terrasse auf dem Mont des Arts in der Nähe der Königlichen Bibliothek mit dem Turm des Rathauses auf dem Grote Markt und links dahinter in der Ferne die Nationalbasilika des Heiligen Herzens auf dem Koekelberg.

Die Stadt gilt weithin als die inoffizielle Hauptstadt Europas, dh der Europäischen Union. Inoffiziell, weil die EU (noch) kein Staat ist. Wie wurde Brüssel eigentlich zur „Hauptstadt Europas“? Ich erlaube mir einige Spekulationen, ich trete in Sieben-Meilen-Stiefeln durch die Geschichte. Belgien gehört zusammen mit den Niederlanden und Luxemburg zu den Gründungsstaaten des vereinten Europas und die Benelux, die erste kleine Zollunion der Nachkriegszeit, bildeten eine Art Lotse für die spätere Europäische Gemeinschaft. Belgien und Luxemburg hatten bereits von 1815 bis zum belgischen Aufstand und der Sezession von 1830-1839 mit den nördlichen Niederlanden (der ehemaligen Republik) einen einzigen Staat gebildet.

Brüssel war bereits seit dem späten Mittelalter eine Königsstadt im Habsburgerreich, aber der belgische König Leopold II. (1835-1909) hatte seit seiner Königsübernahme im Jahr 1865 als „Baumeister“ einen ziemlichen Haushalt in Brüssel und ließ dort zahlreiche monumentale Gebäude errichten, die heute an die Stadt Paris erinnern, vor allem weil die Straßen alle mit Kopfsteinpflaster oder „Pflastersteinen“ gepflastert sind. (Obwohl der Triumphbogen im Cinquantenaire-Park praktisch eine Kopie des Brandenburger Tors in Berlin ist.)

Dank Leopold II., der ab 1865 regierte und 1909 starb, ist Brüssel voller neoklassizistischer Gebäude entlang gepflasterter Alleen, die der Stadt ein Pariser Aussehen verleihen.

Dieser Ausbruch des königlichen Baufiebers im 19. Jahrhundert bedeutete, dass Brüssel ein guter Kandidat war, als die neuen europäischen Institutionen Anfang der 1950er Jahre Wohnraum benötigten. Was auch geholfen hat, war, dass Belgien ein harmloses kleines Land ist, das zweisprachig ist – sogar dreisprachig, weil auch Deutsch gesprochen wird. Straßburg wurde natürlich auch gepusht, vor allem von Frankreich, aber das scheint es nicht als europäische Hauptstadt zu schaffen. Und Lüttich und sogar Amsterdam waren kurzzeitig im Bild. Aber Brüssel liegt an der Grenze zwischen germanischem und lateinischem Europa, geografisch zentral und sowohl von Paris als auch von Berlin aus leicht zu erreichen.

Etwa fünfzigtausend „Eurokraten“ arbeiten in Brüssel und wollen jeden Morgen zu den wenigen Quadratkilometern, auf denen sich das Europaviertel befindet. Viele tun dies mit dem Auto, so dass in der Nijverheidsstraat – und anderen Seitenstraßen – der Verkehr einen Großteil des Tages blockiert ist, weil die Ampel den Verkehr dosiert auf die Rue Belliard entlädt, durch die er ununterbrochen rast.

Zehntausende Eurokraten verbringen den ganzen Tag damit, sich mit dem Auto durch die engen Gassen von Brüssel zu winden, auf dem Weg zu den Parkplätzen unter einem der vielen Büros aus Glasbeton, die ausnahmslos mit den Flaggen der Länder der Union und denen der Union geschmückt sind selbst.

Hier kann EU-Kommissar Frans Timmermans noch einige nützliche Missionsarbeit für seinen „Green Deal“ leisten, um den europäischen Kontinent nachhaltiger und grüner zu machen. Hier und da sehen Sie etwas, das Fahrradwegen ähnelt, aber hier ist noch ein langer Weg zu gehen.

Wir haben zu Fuß alles getan, was zumutbar ist. Das Auf- und Absteigen ist besonders anstrengend: Brüssel ist eine hügelige Stadt. Dies bietet gelegentlich schöne Aussichten.

Das Europäische Informationsbüro in der Rue Belliard bewirbt großzügig alle Wohltätigkeitsorganisationen der Union

Das Informationsbüro der Europäischen Union wirbt überschwänglich mit all den hehren Zielen, die die Union verfolgt.

Wir besuchten das Magritte Museum im riesigen Museum of Fine Arts. Seine Bilder haben einen verträumten Surrealismus, der besonders gut zu Belgien und Brüssel passt. Ein gespaltenes Land und eine gespaltene Stadt. Magritte stellt das Offensichtliche in Frage, wenn es um die Namen geht, die wir Objekten und Konzepten geben. Das Gewöhnliche wird plötzlich absurd. Name, Bedeutung und der Gegenstand, zu dem sie gehören, werden voneinander getrennt.

Jetzt, da wir Magritte in seinem „natürlichen belgischen Lebensraum“, einem Land mit sprachlichen und kulturellen Grenzen, bewundert haben, verstehen wir seine Beschäftigung mit Sprache, Objektbenennung und Bedeutung besser. Er beschäftigte sich konzeptionell mit Kommunikation.

Rene Magrittes Gedanken zu Bild, Verständnis, Bedeutung und Benennung.

Im Haus der Europäischen Geschichte tauchen Sie ein in die Absurdität des Krieges – insbesondere des Ersten Weltkriegs, der weit mehr als in den Niederlanden tiefe Spuren im kollektiven Gedächtnis hinterlassen hat. Eine beispiellose Massenvernichtung von Menschen im industriellen Maßstab, die von Tableaus und Vitrinen über Sie ausgegossen wird und die Sie deprimiert zurücklässt. Beeindruckend, ja.

Das Haus der Europäischen Geschichte liegt nur einen Steinwurf vom Europäischen Parlament entfernt, wo uns ein Mitarbeiter des Informationsbüros fast zu einer halbstündigen Audiotour hineinzieht, bei der wir einen Blick in den Hauptsitzungssaal werfen können.

Hier wird uns gezeigt, was Europa aus seiner gewalttätigen Geschichte gelernt hat. Die 750 Delegierten können jeweils in ihrer eigenen Landessprache sprechen und eine Vielzahl von Simultandolmetschern sorgen dafür, dass jeder Delegierte in seiner eigenen Landessprache zuhören kann.


Das Comic Strip Museum in der Zandstraat befindet sich in einem wunderschönen ehemaligen Art-déco-Kaufhaus, das kunstvoll mit Eisen- und Glasornamenten verziert ist.

Jetzt waren wir bereit für ein bisschen Unbeschwertheit und die finden Sie in Brüssel im nationalen Comicmuseum in der Zandstraat oder im Centre Belge de la bande dessinée, kurz Musée de la BD. BD ist Comic auf Französisch. Schon allein das ehemalige Art-déco-Kaufhaus, in dem es untergebracht ist, ist einen Besuch wert.

Die Europäische Union hat sich eine würdige Hauptstadt ausgesucht, in der sich Kultur und Natur dennoch etwas mehr Raum vom regen Autoverkehr hastiger Eurokraten erobern könnten.

Wir schließen mit einem Brüsseler Liebeslied:


0 0 stemmen
Artikel waardering
Abonneer
Laat het weten als er
0 Reacties
Inline feedbacks
Bekijk alle reacties
0
Zou graag je gedachten willen weten, laat een reactie achter.x